Archivnummer

BAS 38002

Rhinstraßenbrücke / EU Strecke Berlin - Strausberg, Ahrensfelde

Bewertung

***

Land:
Deutschland
Region:
Berlin
Stadt:
Berlin Marzahn - Hellersdorf
Lage:
OT Marzahn, Friedrichsfelde Nordost in Randlage zum Bezirk Lichtenberg
unter der Brücke:
Eisenbahnanlagen der Strecke Berlin - Strausberg - Küstrin , - Ahrensfelde ( ehem. Wriezener Bahn), - Wartenberg ( Zu- und Abfahrten vom und zum Berliner Außenring BAR )
Verkehrsweg:
Rhinstr
Brückentyp:
Balkenbrücke, Trägerrost mit orthotropher Fahrbahndecke
Material:
Stahl
Baujahr:
1978
Spannweite:
0,00 m
Gesamtlänge:
0,00 m
Breite:
0,00 m
Brückenfläche:
0,00 m
Höhe Fahrbahn:
0,00 m
Pfeilerhöhe:
0,00 m
Status:
zerstört
Baulastträger:
Baulastnummer:
Details:

Die Brücke hat 3 Überbauten. In der Mitte werden Versorgungskabel auf eigenem Überbau überführt. Beidseits daneben ist jeweils ein Überbau mit 2 Fahrspuren, 1 Rad- und Gehbahn und in Innengereich jeweils ein Straßenbahngleis.Diese Brücke gewährleistete die Umtrassierung derStraße und der Straßenbahn weg von der alten Lichtenberger Brücke. Sie machte damit den Weg frei für den Neubau der Lichtenberger Brücke und erschloß gleichzeitig die tangentiale Verbindung von Schöneweide, Karlshorst, Friedrichsfelde Lichtenberg Nordost und Hohenschönhausen.Der Neubaubezirk Marzahn wurde hierdurch auch anfahrbar, denn die Erschließung über die heutige Märkische Allee war noch nicht gewährleistet. Mein persönlicher Einsatz an dieser Brücke war die Hauptauftraggeberseitige Bauleitung für diese Brücke beim Straßen- und Tiefbauamt Berlin. Bauleiter der Auftragnehmer waren für die Stahlbetonarbeiten Horst Klingauf vom Autobahnbaukombinat und für den Stahlbau Hr. Tischer. Projektierungsbetrieb war der Entwurfs- und Ingenieursprojektierungsbetrieb des Straßenwesens in Berlin.

Im Verlauf der anfänglichen Betriebszeit gab es durch die überführende Straßenbahn erhebliche Ausschweifungen vagabundierender Ströme, deren Auswirkungen Lochfras an Stahlleitungen bis hin zum Friedhof Friedrichsfele nach sich zogen. Erst die Erdung der Brücke an eine Spundwand die sich in der Nähe zwischen den S Bahngleisen und Fernbahngleisen befand, konnte der Zustand befriedigend beendet werden.

Nachsatz aus der Bauzeit der Brücke . Die Brücke wurde vor Ort gebaut. Hierzu mußte ein Teil der Parzellen in der Kleingartenanlage der Deutschen Reichsbahn nordwestlich der Brücke abgerissen werden um Platz zu machen für den Aufbau eines Derricks. Mit diesem fest verankerten Derrick war man begrenzt im Teilkreisbereich des Auslegers in der Lage die Einzelteile zur Brücke zusammen zu fügen. Die Rhinstraße aber gab es noch nicht und an ihrer Stelle wuchs die Brücke Stück für Stück und Überbau für Überbau heran. Für die Überführung über die Bahntrasse war der Bahnverkehr gesperrt worden und es wurde einer von in der DDR vorhandenen 2 Krane mit 400 MP Tragkraft im Bereich der Deutschen Reichsbahn bereit gestellt für die Teileüberführung . Alles passierte von der Nordseite aus, weil auf der Südseite neben der Trasse das S Bahngleis Stadtauswärts verschwenkt verlief das hinter dem gebauten Widerlager der Brücke in Betrieb war während der gesamten Bauzeit.

Nun konnte die Rhinstraße gebaut werden mit der Straßenbahntrasse in Mittellage und dann durch das Krankenhaus Herzberge führend zur Siegfriedstraße. Das war die Voraussetzung die alte Lichtenberger Brücke außer Betrieb zu nehmen, um Baufreiheit zum Bau der Lichtenberger Brücke und den Umbau von Friedrichsfelde zu ermöglichen.

Die Gesamtkosten der so genannten Verkehrslösung Lichtenberg betrugen 650 Millionen Mark der DDR.  Zu dieser Summe gehörte auch der Umbau von Alt Friedrichsfelde mit dem Tunnel der B1 / B5 under der Rhinstraße - Straße Am Tierpark und die B1 / B5  mit allen Leitungsträgern von etwa Hubertustraße etwa bis Berliner Außenring kurz vor Biesdorf einschließlich der Monzinger Brücke.

 

Helmut Fischer

In naher Zeit ist die zunächst geplante Auswechselung eines Überbaues vorgesehen. Heute am 13.3.2018 wurden Bilder für diese Vorbereitungsphase gemacht, ich stelle sie hiermit heute ein.Was die Fotos nicht hergeben ist die erfolgte sichtbare Durchbiegung die ich am östlichen Überbau heute gesehen habe, wenn schwere Kraftfahrzeuge die Brücke passiert haben. Ich werde in kürzeren Abständen bei der Brücke vorbeischauen und hier mit weiteren Fotos über den Umbau die Arbeiten dokumentieren, Helmut Fischer am 13.3.2018 Der östliche, ist als letzter Überbau nicht mehr vorhanden. Ich setze die alte Brücke deshalb von der in Betrieb - Brücke ab. Damit gibt es ab sofort nur noch die neue Brücke, die bisher und auch noch zunächt weiter nur mit dem Westüberbau in beiden Richtungen in Betrieb ist. Helmut Fischer am 29.5.2020


Werbung

Gemeinhardt Service GmbH für Spezial-Gerüstbau



. . . . . . .