Nachricht
02.11.2021:
Erneuerung der Eisenbahnbrücken „Zollkanal“ und „Harburger Chaussee“ in Hamburg-Veddel

Sperrung der Harburger Chaussee in der Nacht 6./7. November • Rammarbeiten an einer Spundwand


Die Deutsche Bahn investiert in Hamburg weiter in eine leistungsstarke und moderne Infrastruktur. Um die Strecke von und in den Süden Hamburgs fit für die Zukunft zu machen, werden seit März die beiden Eisenbahnbrücken (EÜ) „Zollkanal“ und „Harburger Chaussee“ in Hamburg-Veddel erneuert. Sie werden auch als Veddeler Brücken bezeichnet, die sich neben der S-Bahnstation Veddel befinden.

Im Zuge der Erneuerung der Eisenbahnbrücken „Zollkanal“ und „Harburger Chaussee“ kommt eine Hilfsbrücke zum Einsatz, die für einen Teil des Zugverkehrs während der Baumaßnahme als Umleitung dient. Für die Spundwand der Hilfsbrückenwiderlager kommt es in der Nacht zu Rammarbeiten in unmittelbarer Nähe der Harburger Chaussee. Daher muss von Samstag, 6. November, 22 Uhr bis Sonntag 7. November, 6 Uhr, die darunter verlaufende „Harburger Chaussee“ in diesem Bereich für den Kfz-Verkehr gesperrt werden. Fußgänger:innen und Radfahrende können einseitig (nördlich) passieren.

Die Sperrung ist mit den zuständigen Behörden abgestimmt, die Umleitung ausgeschildert. In Richtung Osten über Schlenzigstraße, Vogelhüttendeich, Rubertstraße zur Auffahrt Hamburg-Wilhelmsburg auf die B75 Richtung Norden bis Abfahrt Hamburg-Georgswerder zur östlichen Seite der EÜ an der Harburger Chaussee.

In Richtung Westen über Auffahrt Hamburg-Georgswerder auf die B75 bis Ausfahrt Hamburg-Wilhelmsburg zur Rubertstraße, Vogelhüttendeich, Schlenzigerstraße zur westlichen Seite der EÜ an der Harburger Chaussee zu gelangen.

Der Zugverkehr wird nicht beeinträchtigt.

Leider lassen sich Einschränkungen während der Bauarbeiten nicht vermeiden. Diese werden aber auf ein Minimum reduziert. Die Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die Beeinträchtigungen.

Alle Infos zu den Brücken gibt es im Internet unter: elbinselbruecken-hamburg.de/veddeler-bruecken.html


Quelle: Deutsche Bahn AG

Werbung





{%footer%}