Nachricht
18.12.2001:
Teilstück der Ostseeautobahn A20 freigegeben

Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Pressemitteilung Nr. 394/01
18. Dezember 2001
Bodewig: Westliches Teilstück der Ostseeautobahn freigegeben

Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig hat heute den 6,4 km langen Abschnitt der A 20 zwischen der BAB A 1bei Lübeck und der Anschlussstelle Genin an der L 92 für den Verkehr freigegeben. Rund 210 Millionen Mark investierte der Bund in den Bau dieses Abschnitts der A 20 südlich von Lübeck. Damit steht jetzt fast die Hälfte der gesamten Ostseeautobahn zwischen der A 1 bei Lübeck und der A 11 bei Prenzlau dem Verkehr zur Verfügung.

Neben der künftigen Bedeutung für den großräumigen Verkehr erschließt sie gleichzeitig den Bereich südlich der Stadt Lübeck und den Kreis Herzogtum Lauenburg.

Mit Fertigstellung der Ostseeautobahn A 20 und der B 207neu, Lübeck-Pogeez bis Mitte dieses Jahrzehnts leistet der Bund einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Standortqualität. Im Süden Lübecks ist bereits an den verschiedenen Planungen ein starker Entwicklungsschub ablesbar. Daher bleibt die zeitnahe Fertigstellung der B 207 mit der A 20 oberstes Ziel der Planung.

Bodewig: ´´Der Bund engagiert sich auch in Zukunft als verlässlicher Partner in Schleswig-Holstein und in der Region um Lübeck. Gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein streben wir auch eine zeitnahe westliche Fortführung der Ostseeautobahn A 20 als Nordwestumfahrung Hamburg an. Mein Haus hat deshalb zugesagt, bei Vorliegen des Baurechts für den Abschnitt westlich der A 1 die Finanzierung schrittweise in verkehrswirksamen Abschnitten sicherzustellen. Erste Mittel für den Grunderwerb können bereits in 2002 fließen.``

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Brücken

Werbung





{%footer%}