Nachricht
31.05.2002:
Ein bedeutender Brückenschlag für die gesamte Region

Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
Pressemitteilung Nr. 178/02
31. Mai 2002

Ein bedeutender Brückenschlag für die gesamte Region

Als einen "bedeutenden Brückenschlag für die gesamte Region" würdigte Bundesminister Kurt Bodewig am Freitag die termingerechte Fertigstellung der neuen Rheinquerung im Zuge der A 44 zwischen Düsseldorf und Meerbusch. Die Brücke schließe mit ihren knapp sechs Kilometern Autobahn eine störende Lücke in der Verkehrsinfrastruktur im Viereck Neuss - Düsseldorf - Mönchengladbach - Krefeld. Gut 1,8 Millionen Menschen erhielten dadurch unter anderem eine schnelle Anbindung an den Düsseldorfer Flughafen. Deshalb habe sich der Name "Flughafenbrücke" eingebürgert.

"Der Name 'Flughafenbrücke' unterstreicht die Bedeutung der Anbindung des Flughafens Düsseldorf für den linken Niederrhein", betonte der Minister. Aber der Stellenwert der Brücke gehe darüber hinaus: sie verbinde die Siedlungs- und Wirtschaftsräume auf beiden Rheinseiten. "Das stärkt die Wirtschaftskraft der gesamten Region und verbessert gleichzeitig die Lebensqualität." Denn mit dieser Autobahnstrecke würden andere bereits vorhandene Strecken ganz erheblich entlastet: Das Verkehrsaufkommen auf der Uerdinger Rheinbrücke werde dadurch um 50 Prozent reduziert. Und auf der Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf würden es 25 Prozent weniger sein. "Sie sehen, die 370 Millionen Euro sind gut angelegt", sagte Bodewig.

Der Minister verwies auch auf die Berücksichtigung der Interessen des Umweltschutzes. Die beiden linksrheinischen Tunnel würden aus ökologischen Gründen gebaut. Sie reduzierten die Eingriffe in die Natur auf ein Minimum.

Hohe Investitionen in Straße, Schiene und Wasserstraße seien für die Bundesregierung ein ganz wesentlicher Schwerpunkt. "Wir nehmen soviel Geld in die Hand wie noch niemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Und das bei gleichzeitiger Konsolidierung des Bundeshaushalts", hob der Minister hervor.

Kritisch äußerte sich Bodewig zur Forderung von CDU/CSU, die Staatsquote pauschal auf 40 Prozent zu senken. Dann wäre ein solches Projekt wie die Flughafenbrücke in Zukunft nicht mehr möglich. Auch den Ausbau der A 57 oder der A 44 könnte man sich dann nicht mehr leisten.

Die Alternativen habe die Bundesregierung mit ihrem "Zukunftsprogramm Mobilität" vorgelegt. Mit einem Umfang von 90 Milliarden Euro bis zum Ende des Jahrzehnts für den Ausbau von weiteren wichtigen Infrastrukturprojekten seien die Weichen richtig gestellt.


Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Brücken

Werbung





{%footer%}