Nachricht
04.05.2007:
B56n bei Selfkant schließt Lücke und öffnet neue Wege

Selfkant (straßen.nrw). Die B56n zwischen Heinsberg und der niederländischen Grenze wird eine Lücke schließen, zugleich aber der Region neue Wege eröffnen. Darin waren sich heute (4.5.) die Vertreter von Bund und Land einig, als sie den offiziellen Spatenstich für die neue Straße in Selfkant nahe der niederländischen Grenze tätigten. "Die Lücke zwischen der niederländischen A2 und der A46 bei Heinsberg zu schließen ist dringend notwendig", sagt Nordrhein-Westfalens Verkehrminister Oliver Wittke. "Dadurch werden nicht nur die Orte in der Region vom Durchgangsverkehr entlastet, sondern wir schaffen eine Einbindung in das europäische Fernverkehrsnetz und damit gute Verbindungen in die Verwaltungszentren und zu den Flughäfen von Brüssel, Maastricht, Düsseldorf und Köln." 18 Kilometer wird die B56n im Endausbau messen, rund 70 Millionen Euro sind dafür veranschlagt.

"Die B56n wird aus drei Fahrstreifen bestehen und als Kraftfahrstraße ausgebaut", kündigte Straßen.NRW-Geschäftsführer Harald Friedrich Austmeyer an. "Wir bauen die fünf Kreuzungen im Verlauf der Straße großzügig aus, um einen reibungslosen und flüssigen Verkehr zu erreichen." Austmeyer geht von einer Belastung der Straße im Jahr 2020 mit bis zu 21.000 Fahrzeugen täglich aus. Nach dem Beginn des westlichen rund sechs Kilometer langen Bauabschnittes (Kosten: 26,5 Millionen Euro) werde der Landesbetrieb Straßenbau NRW im kommenden Jahr mit dem 4,4 Kilometer langen mittleren Abschnitt (13,8 Millionen Euro) beginnen. Für den östlichen Teilabschnitt (29,6 Millionen Euro) soll noch im Sommer dieses Jahres das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden.

25 Bauwerke (Über- und Unterführungen) werden im Verlauf der B56n in den kommenden Jahren entstehen. Der architektonische Gestaltungsentwurf sieht eine Bogenlinie vor, die beispielsweise in den Geländern und Verblendungen der Brücken wiederzufinden sein wird. Neben der Straße wird eine dichte und hohe Bepflanzung entstehen, um den geforderten Tierschutz zu gewährleisten. Zudem werden unter der Straße Röhren gebaut, um den Tieren das ungefährliche Queren der Straße zu ermöglichen. An der Brücke über die Rodebachniederung werden vier Meter hohe Schutzwände aufgestellt zum Schutz der Fledermäuse.

Quelle: Strassen.NRW

Brücken

Werbung





{%footer%}