Nachricht
03.12.2003:
Bau neuer Brücken über die A3 behindern Verkehr

Bau neuer Brücken über die A3 behindern Verkehr

Köln (straßen.nrw). Für den achtstreifigen Ausbau der A3 zwischen dem Autobahnkreuz Köln-Ost und dem Autobahndreieck Heumar werden jetzt in zwei Nächten am kommenden Wochenende (5./7.12.) die Träger für die Behelfsbrücken der Stadtbahnlinie 1 und der Bundesstraße 55 (Olpener Straße) montiert. Zu folgenden Zeiten muss daher nach Angaben der Niederlassung Köln von Straßen.NRW mit erheblichen Verkehrsbehinderungen und einigen kurzzeitigen Vollsperrungen auf der A3 gerechnet werden:

Zwischen Freitagabend (5.12.), 20 Uhr und Samstagmorgen (6.12.), ca. 9 Uhr sind statt sechs Fahrstreifen nur drei befahrbar. In Fahrtrichtung Frankfurt werden zwei und in Gegenrichtung ein Fahrstreifen gesperrt.

Von Samstagabend um 20 Uhr bis Sonntagmorgen (7.12.) um 9 Uhr steht in Fahrtrichtung Oberhausen lediglich ein Fahrstreifen, in Fahrtrichtung Frankfurt stehen zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

Am verkaufsoffenen Samstag und am Sonntag, zweiter Advent, stehen den Verkehrsteilnehmern ab etwa 9 Uhr morgens jeweils wieder alle sechs Fahrstreifen zur Verfügung. Die Fahrbahnsperrungen werden auch genutzt, um im Baustellenbereich defekte Fahrbahnmarkierungen zu erneuern und eine Schilderbrücke abzubauen. Vor dem Autobahnkreuz Leverkusen und vor dem Autobahndreieck Heumar wird auf den Autobahnen A1, A3 und A59 mit Hilfe mobiler Texttafeln auf die Baustelle hingewiesen.

Grund für die Verkehrsbehinderungen ist der Neubau der beiden Brücken, auf denen in Köln-Merheim die Stadtbahnlinie 1 sowie die Bundesstraße 55 die A3 überqueren. Beide Brücken sind für die künftig achtstreifige A3 zu klein und müssen mit größerer Spannweite neu gebaut werden. Bevor die alten Brücken abgebrochen werden können, müssen Behelfsbrücken deren Funktion übernehmen.

Die Behelfsbrücken, die an diesem Wochenende aufgebaut werden, bestehen aus 16 bis zu 33 Meter langen Trägerelementen. Diese werden mit einem Kran in die vorbereiteten Lager eingehoben. Eine Brückenhälfte wird aus vier Trägerelementen gebildet. In der ersten Nacht werden die beiden Brückenhälften in Fahrtrichtung Frankfurt montiert und in der zweiten Nacht werden sie um die Hälften in Fahrtrichtung Oberhausen vervollständigt.

Anschließend werden die Behelfsbrücken für den Verkehr hergerichtet. Dazu wird die Brücke der Stadtbahnlinie 1 mit einem Schotterbett und Gleisen und die B 55-Brücke mit einem Asphaltbelag und Straßenmarkierungen versehen. Im Frühjahr 2004, wenn die Behelfsbrücken fertig ausgebaut sind, soll mit dem Abbruch der heutigen Bauwerke begonnen werden. Nach der Fertigstellung der neuen Brücken nach ca. einem Jahr Bauzeit können die Behelfsbrücken wieder demontiert werden.

Quelle: Strassen.NRW

Brücken

Werbung





{%footer%}