Nachricht
19.03.2004:
Stolpe: EU unterstützt Ausbau der bulgarischen Infrastruktur

19. März 2004 Stolpe: EU unterstützt Ausbau der bulgarischen Infrastruktur >>Bulgarien verdient volle Unterstützung auf seinem Weg in die Europäische Union.<< Das sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Dr. Manfred Stolpe, heute nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Verkehrsminister Nikolay Vassilev in Berlin. Stolpe betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit in der Donaukommission, die die Länder jüngst bei den deutsch-bulgarischen Binnenschifffahrtsgesprächen vereinbart hätten. Nachdem zerstörte Brücken in Serbien die Donau lange Zeit blockiert hätten, nehme der Verkehr auf dem Fluss inzwischen wieder zu. >>Jetzt geht es darum, wieder so viele Schiffe auf die Donau zu bringen wie früher<<, so der Bundesminister. Er hob außerdem das deutsch-französische >>Twinning-Projekt<< in Bulgarien hervor. Es solle beim Aufbau eines Kontrollsystems für den Güterverkehr auf der Straße helfen. Damit werde Bulgarien etwa die Lenk- und Ruhezeiten der Lkw-Fahrer überwachen können. >>Bulgarien steht vor der großen Herausforderung, seine Infrastruktur dem Bedarf in zusammenwachsenden Europa anzupassen<<, unterstrich Stolpe. Für Straßen und Schienen seien gewaltige Investitionen notwendig. Die Europäische Union unterstütze das Land dabei: Eine zweite Donaubrücke zwischen Bulgarien und Rumänien bezahle die EU ebenso wie die Sanierung einer wichtigen Eisenbahnstrecke im Süden Bulgariens. >>Für die deutsche Verkehrs- und Bauindustrie eröffnet der Ausbau der bulgarischen Infrastruktur große Chancen<<, sagte der Bundesminister. Beispiele seien die Flughäfen Varna und Burgas am Schwarzen Meer: Sie müssten dringend modernisiert werden, um den wachsenden Touristenströmen nach Bulgarien gewachsen zu sein, erklärte Stolpe. >>Dort können deutsche Firmen ihr Know-how einbringen.<<

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Brücken

Werbung





{%footer%}