Nachricht
10.09.2020:
Erweiterte Konzeptstudie zur Verlängerung der U-Bahn-Linie U4 in Richtung Wilhelmsburg

Mit der Drucksache 21/16007 ist die BWVI bzw. die HOCHBAHN damit beauftragt worden, eine Verlängerung der U4 auf den Grasbrook zu planen, um buchstäblich den „Sprung über die Elbe“ zu schaffen. Mit der Drucksache 21/16724 wurde ergänzt, dass dabei eine weitere Verlängerung nach Wilhelmsburg berücksichtigt werden soll. Eine neue Haltestelle ist dabei auf dem nördlichen Grasbrook im Kontext der oben skizzierten städtebaulichen Entwicklung vorzusehen. Erste Untersuchungen hierzu ergaben, dass eine Haltestellenlage über dem Hafenbecken des Moldauhafens den Großteil der städtebaulich zu entwickelnden Flächen sowie den nördlichen Teil der Veddel erschließen würde. Ziel der „Erweiterten Konzeptstudie“ ist nun, die Auswirkungen einer späteren Verlängerung über die Haltestelle Moldauhafen hinaus ins nördliche Wilhelmsburg zu analysieren. Dabei sollen auch Rückschlüsse auf die genaue Lage und Ausrichtung der Haltestelle Moldauhafen gezogen werden, sodass die denkbaren Weiterführungsoptionen in Richtung Wilhelmsburg tatsächlich machbar bleiben und die entsprechenden Flächen freigehalten werden. Zwei Korridore werden hierfür als sinnvoll erachtet: Ein Korridor verläuft im Bogen über den westlichen Teil des Kleinen Grasbrooks (UNIKAI, 50er Schuppen), wohingegen der andere Korridor über Dessauer Straße und Spreehafen geführt wird. Beide in dieser Untersuchung betrachteten Korridore enden der Konzeptstudie 2014 entsprechend im nördlichen Wilhelmsburg. Der bisher in der Veringstraße (Reiherstiegviertel) verortete „Anschlusspunkt“ ist im Zuge dieser Erweiterten Konzeptstudie zu verifizieren. Innerhalb der beiden Korridore wird jeweils eine Variante (von mehreren denkbaren Varianten) betrachtet. Die Überprüfung auf grundsätzliche Herstellbarkeit der beiden Varianten ist Gegenstand dieser Erweiterten Konzeptstudie.


Quelle: Freie und Hansestadt Hamburg

Werbung





{%footer%}