Nachricht
09.09.2004:
Lückenschlusses an der Haseltalbrücke in Suhl

Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Pressemitteilung Nr. 340/04
9. September 2004

Gleicke: Fertigstellung der A 73 rückt in sichtbare Nähe

"Das ist ein guter Tag für meine südthüringische Heimat", sagte Iris Gleicke, Parlamentarische Staatsekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, heute anlässlich des Lückenschlusses an der Haseltalbrücke in Suhl. "Die Fertigstellung der A 73 und damit die Herstellung einer leistungsfähigen, überregionalen Verkehrsachse in Mitteldeutschland zwischen den thüringischen Wirtschaftszentren und Franken rückt in sichtbare Nähe." Diese Verbindung werde zukünftig auch wesentlich zur Verbesserung der Standortqualitäten und zur Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft dieser Region beitragen.

"Mit dieser Brücke entsteht nicht nur in Suhl, sondern im Zuge der gesamten A 73 ein architektonisch überaus bemerkenswertes Bauwerk", betonte Gleicke. "Mit einer Länge von 843 Metern und Stützweiten von bis zu 175 Meter ist sie das größte Bauwerk im Zuge der A 73 zwischen Suhl und Lichtenfels." Die Tragkonstruktion des einteiligen Überbaus, der das Tal in 80 Metern Höhe überwindet, sei eine Stahlverbundkonstruktion. Zur Reduzierung der großen Stützweite wurden stählerne Schrägstreben vorgesehen, die zudem eine gewisse Torwirkung zur Stadt Suhl erzeugen, beschrieb die Staatssekretärin das 34,4 Millionen-Euro-Projekt. Auch im benachbarten Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Schleusingen und Eisfeld-Nord ist das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Mit dem Bau von sechs Talbrücken werde in Kürze begonnen, der Streckenbau solle in 2005 folgen.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Brücken

Werbung





{%footer%}