Nachricht
06.03.2006:
A4: Reparatur der Wiehltalbrücke beginnt

A4: Reparatur der Wiehltalbrücke beginnt - Vollsperrung vom 28. Juni bis 21. August

Gelsenkirchen/Köln (straßen.nrw). Die nach einem Unfall am 26. August 2004 schwer beschädigte Wiehltalbrücke auf der A4 wird endgültig repariert. Bis zum 20. August soll die Reparatur abgeschlossen sein. Die Straßen.NRW-Niederlassung Köln hat die Firma DSD (Saarlouis) mit den Arbeiten beauftragt. Nach Abschluss der Baustelleneinrichtung und Verkehrssicherung beginnen heute (6.3.2006) die ersten Arbeiten für den kompletten Austausch eines Brückenteiles. Dabei wird das am meisten geschädigte, 20 Meter lange Segment der insgesamt 705 Meter langen Talbrücke auf voller Breite aus der Brücke herausgeschnitten und ersetzt. Eine solche Reparatur wird in Deutschland erstmalig durchgeführt.

Hierbei ist zeitweise eine Vollsperrung der Brücke notwendig. Im Zuge dieser Sperrung werden auch notwendige Sanierungsarbeiten, die nicht mit dem Unfall zusammenhängen, durchgeführt. Mit Rücksicht auf die Fußballweltmeisterschaft wird die Vollsperrung aber erst vom 28. Juni bis 21. August zwischen den Anschlussstellen Bielstein und Gummersbach erfolgen. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert und über das nachgeordnete Straßennetz geregelt. Am 21.08. wird, wenn alles nach Plan verläuft, die Vollsperrung aufgehoben und das Bauwerk ist wieder in beiden Richtungen befahrbar. Am 31.08. wird die Baustelleneinrichtung entfernt.

Die Gesamtinstandsetzung der Wiehltalbrücke wird vom Bund finanziert; die Kosten der Beseiti¬gung des Unfallschadens trägt die Versicherung. Die Gesamtkosten für Sanierung und Reparatur belaufen sich auf ca. 7,2 Millionen Euro.

Bei dem Unfall am 26. August 2004 war ein BMW auf der Wiehltalbrücke in einen Tanklastzug gerast. Der mit über 30.000 Liter Treibstoff beladene LKW war anschließend von der Brücke gestürzt und ausgebrannt; der Fahrer des LKW kam zu Tode. Die Brücke wurde unmittelbar danach wegen schwerer Beschädigungen für den Verkehr gesperrt. Am 7. Oktober 2004 war die Brücke nach dem Einbau von provisorischen Verstärkungselementen eingeschränkt wieder in Betrieb genommen worden. Seitdem können zwei Fahrstreifen in Richtung Köln und ein Fahrstreifen in Richtung Olpe befahren werden.

Quelle: Strassen.NRW

Brücken

Werbung





{%footer%}