Nachricht
05.12.2011:
Vorbereitung der Vollsperrung der Münsterbrücke in Hameln

Die Münsterbrücke in Hameln im Zuge der Bundesstraße 1 wird voraussichtlich ab Ende der 49. Kalenderwoche für zwei Wochen für den Kraftfahrzeugverkehr, Radfahrer und Fußgänger voll gesperrt.
Die Münsterbrücke in Hameln im Zuge der Bundesstraße 1 wird voraussichtlich ab Ende der 49. Kalenderwoche für zwei Wochen für den Kraftfahrzeugverkehr, Radfahrer und Fußgänger voll gesperrt. Der genaue Termin kann erst in Kürze mitgeteilt werden, da zuvor noch einige Abstimmungen erforderlich sind.

Die Vollsperrung wird für die Montage der Stahlträger auf den Unterbauten der neuen Münsterbrücke erforderlich. Die Probleme, die die kurzfristige Absage der bereits angekündigten Vollsperrung zur Folge hatten, wurden durch die Baufirmen gelöst.

Für die Montage der Stahlträger, die jeweils bis zu 44 t wiegen und bis zu 34 m lang sind, werden ein 250-t-Autokran und ein 350-t-Autokran auf der Behelfsbrücke aufgestellt. Ein weiterer 500-t-Autokran wird später am Werderkopf bzw. am Klütufer aufgebaut. Aus technischen Gründen wird hierfür die gesamte Breite der Behelfsbrücke einschließlich des Gehweges benötigt.

Zunächst werden die vorhandenen Hilfsstützen in der Weser für die Montage umgebaut. Danach werden die Stahlträger, die sukzessive entsprechend dem Bauablauf angeliefert werden, beginnend in Brückenmitte montiert. Es folgt die Montage der Stahlträger auf der Ostseite und zum Schluss auf der Westseite der Münsterbrücke. Teilweise werden zwei Krane zur Montage eines Stahlträgers benötigt. Die aufgestellten Autokrane werden dazu entsprechend dem Baufortschritt umgebaut. Die Stöße der montierten Stahlträger werden im Schutze einer beheizten Einhausung zeitgleich geschweißt. Die Schweißarbeiten werden auch nach der Vollsperrung fortgesetzt.

Für den überregionalen Verkehr wird eine großräumige Umleitung nach Hameln über die Weserbrücken bei Emmerthal und Hessisch Oldendorf ausgeschildert. Die innerörtlichen Kraftfahrzeugverkehre, die Fußgänger und Radfahrer werden über die Thiewallbrücke umgeleitet. Das Linksabbiegen aus der Papenstraße in Richtung Mühlenstraße ist während der Vollsperrung möglich. Die Ampelschaltungen innerhalb des Stadtgebietes sind optimiert worden, wodurch der Verkehrsfluss, insbesondere für die bevorstehende Sperrung, spürbar verbessert werden konnte. Mit Behinderungen muss dennoch gerechnet werden. Der regionale Geschäftsbereich Hameln der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet um Verständnis und wird entsprechend dem Baufortschritt über die Baumaßnahme und insbesondere über die Verkehrsführung berichten.

Quelle: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Brücken

Werbung





{%footer%}